kegl-unios

Universität Osnabrück, Humanwissenschaften


Navigation und Suche der Universität Osnabrück


Hauptinhalt

Topinformationen

Kompetenzentwicklung für Fachkräfte im Gesundheitswesen

Veränderte Aufgabenzuschnitte und Handlungsfelder im Berufsalltag stellen die Gesundheitsberufe vor neue Anforderungen. Ob Medizinische Fachangestellte, Physiotherapeuten/-innen, Heilerziehungspfleger/-innen oder Pharmazeutisch kaufmännische Angestellte - viele Berufsgruppen stehen vor neuen Qualifikationsanforderungen durch einschneidende Veränderungen der Gesundheitsversorgung. Das Projekt KeGL-UniOS erforscht nötige Kompetenzen der Gesundheitsberufe für eine zukünftige gute Versorgung. In Kooperation mit Berufsangehörigen, Praxiseinrichtungen und Berufsverbänden identifiziert das Projekt gegenwärtige und zukünftige Kompetenzbedarfe und entwickelt wissenschaftliche Weiterbildungsangebote für Angehörige von Gesundheitsberufen.

Wichtige Meldungen

Befragung von MFA/Arzthelfern/-innen, PKA/Apothekenhelfern/-innen, PTA und ZFA/Zahnarzthelfern/-innen sowie von Apothekern/-innen, Ärzten/-innen und Zahnärzten/-innen

Welche Kompetenzen benötigen Zahnmedizinische und Medizinische Fachangestellte, Pharmazeutisch-technische Assistenten/-innen und Pharmazeutisch-kaufmännische Angestellte, um den Anforderungen im Berufsalltag aktuell und zukünftig gut begegnen zu können? Inwieweit erwerben sie die dafür erforderlichen Kompetenzen durch ihre Ausbildung und durch Fortbildungen? Was würden sie sich für Weiterbildungsangebote wünschen? Mit diesen Fragen beschäftigt sich das an der Universität Osnabrück durchgeführte Forschungsprojekt „Kompetenzpassung und Ermittlung von Bedarfen für die Kompetenzentwicklung ausgewählter Gesundheitsdienstberufe“, das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen des Bund-Länder-Wettbewerbs „Aufstieg durch Bildung: offene Hochschulen“ gefördert wird. Ziel ist es, wissenschaftliche Weiterbildungsangebote zu entwickeln und durchzuführen. Diese sollen die Berufsgruppen dabei unterstützen, ihre Kompetenzen für gegenwärtige und zukünftig zu erwartende berufliche Anforderungen in der Berufspraxis weiter auszubauen.

Mit einer Befragung möchten wir möglichst umfassend die Vorstellungen und Sichtweisen von MFA/AH, PKA/AH, PTA und ZFA/ZAH sowie von Apothekern/-innen, Ärzten/-innen und Zahnärzten/-innen erfassen, um sie bei der Entwicklung von wissenschaftlichen Weiterbildungsangeboten für MFA/AH, PKA/AH, PTA und ZFA/ZAH zu berücksichtigen. Ihre Meinung ist uns sehr wichtig und wir freuen uns, wenn Sie den für Sie passenden online-Fragebogen ausfüllen. Das Ausfüllen dauert etwa 20 Minuten. Selbstverständlich wird die Befragung anonym durchgeführt und unterliegt den Vorgaben des Datenschutzes. Eine Datenschutzprüfung durch die Datenschutzbeauftragte der Universität Osnabrück ist erfolgt. Die Datenschutzbestimmungen sind auf der zweiten Seite der Fragebögen hinterlegt.

Zu den Fragebögen gelangen Sie über folgende Links:

Fragebogen für MFA/AH

Fragebogen für Ärzte/-innen

Fragebogen für PKA/AH

Fragebogen für PTA

Fragebogen für Apotheker/-innen

Fragebogen für ZFA/ZAH

Fragebogen für Zahnärzte/-innen

 

Herzlichen Dank für Ihre Teilnahme!

Weitere Informationen zum Projekt finden Sie unter http://www.kegl.ostfalia.de/.

 

Topinformationen

KoWeGe

Welche Kompetenzen benötigen die Gesundheitsberufe MFA, ZFA, PTA und PKA angesichts veränderter Strukturen des Gesundheitswesens im Berufsalltag? Das Projekt KoWeGe analysiert derzeitige und zukünftige Anforderungen.

KamKoS

Welche Kompetenzen werden für Gesundheitsberufe im Rahmen von multi- und interprofessioneller Kooperation benötigt? Das Teilprojekt KamKoS untersucht diesbezügliche Anforderungen an die Akteure des Gesundheitswesens und entwickelt entsprechende wissenschaftliche Weiterbildungsangebote.

ZuVeKo

Wie wirken sich veränderte Bedingungen im Gesundheitswesen auf die Gesundheitsberufe der Heilerziehungspflege und der Physiotherapie aus? Mit akademischen Weiterbildungen will das Teilprojekt ZuVeKo die Berufstätigen dabei unterstützen, sich den künftigen Anforderungen zu stellen.

ForSuVa

Das Teilprojekt ForSuVa überprüft, inwiefern die Kursteilnehmer/-innen von den  im Projekt entwickelten Weiterbildungsangeboten profitieren. In Zusammenarbeit mit allen Beteiligten werden die Weiterbildungen vom Projektteam regelmäßig an die praktischen Bedarfe Berufstätiger angepasst.