kegl-unios

Universität Osnabrück, Humanwissenschaften


Navigation und Suche der Universität Osnabrück


Hauptinhalt

Topinformationen

Kompetenzentwicklung für Fachkräfte im Gesundheitswesen

Veränderte Aufgabenzuschnitte und Handlungsfelder im Berufsalltag stellen die Gesundheitsberufe vor neue Anforderungen. Ob Medizinische Fachangestellte, Physiotherapeut*innen, Heilerziehungspfleger*innen oder Pharmazeutisch kaufmännische Angestellte - viele Berufsgruppen stehen vor neuen Qualifikationsanforderungen durch einschneidende Veränderungen der Gesundheitsversorgung. Das Projekt KeGL-UniOS erforscht nötige Kompetenzen der Gesundheitsberufe für eine zukünftige gute Versorgung. In Kooperation mit Berufsangehörigen, Praxiseinrichtungen und Berufsverbänden identifiziert das Projekt gegenwärtige und zukünftige Kompetenzbedarfe und entwickelt wissenschaftliche Zertifikatsangebote für Angehörige von Gesundheitsberufen.

 

Aktuelles:

„Interprofessionell in die Zukunft!?“

Gesundheitsversorgung interprofessionell lernen – denken – handeln

in der Alice Salomon Hochschule Berlin, Alice-Salomon-Platz 5, 12627 Berlin

Sehr geehrte Damen und Herren,

eine qualitativ hochwertige, zukunftsfähige Gesundheitsversorgung und hohe Patientensicherheit setzt neben einer fachwissenschaftlichen Qualifikation zunehmend Kompetenzen zur interprofessionellen Kommunikation und Zusammenarbeit der in verschiedenen Gesundheitsberufen Tätigen voraus. Zur (Weiter-)Entwicklung entsprechender Kompetenzen bedarf es deshalb der Bereitstellung geeigneter Angebotsformate.

Die Alice Salomon Hochschule Berlin und die Universität Osnabrück entwickeln und erproben in den im Rahmen der Qualifizierungsinitiative „Aufstieg durch Bildung: offene Hochschulen“ vom BMBF geförderten Projekten `Health Care Professionals (HCP) - Bachelor Interprofessionelle Versorgung und Management´ und `Kompetenzentwicklung von Gesundheitsfachpersonal im Kontext des Lebenslangen Lernens´ (KeGL) hierfür geeignete wissenschaftliche Weiterbildungsformate. Damit tragen die beiden kooperierenden Hochschulen neben der Förderung aktuell und zukünftig erforderlicher berufsgruppenübergreifender Kompetenzen wesentlich zur Öffnung von Hochschulen für Gesundheitsberufe bei.

Die wissenschaftlichen Weiterbildungsangebote sollen nun auf einer gemeinsamen Abschlusstagung hinsichtlich Struktur und Gestaltung sowie Chancen und Herausforderungen einer Verstetigung präsentiert und im Kontext einer gelingenden interprofessionellen patientenzentrierten Gesundheitsversorgung in ambulanten und stationären Settings diskutiert werden.

Die gemeinsame hochkarätig ausgestattete Abschlusstagung bietet Expert*innen* aus Gesundheitspraxis, Wissenschaft und Politik Raum für Austausch und Diskussion zu folgenden Themenkomplexen:

Digitales Lernen

Lebensbegleitendes Lernen

Transformationsprozesse im Gesundheitswesen

Interprofessionelles Lernen und Arbeiten

Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie unsere Tagung mit Ihrer Anwesenheit bereichern. Die Teilnahme ist kostenlos.

Zur Online-Anmeldung gelangen Sie über den Link:

https://www.ash-berlin.eu/index.php?id=1111

Mit freundlichen Grüßen

Prof. Dr. Birgit Babitsch, Prof. Dr. Theda Borde, Prof. Dr. Elke Kraus

 

Topinformationen